4. Februar 2019

Die totale Mondfinsternis 2019 – Fotocollage, Komposition

Minus 9° C zeigte das Thermometer vom Auto während ich zum Fotospot fuhr. Es fühlte sich aber bei weitem nicht so kalt an wie gedacht. Um 02:30 Uhr war ich früh dran für eines der Hauptereignisse am Nachthimmel in diesem Jahr. Die letzte Mondfinsternis für die nächsten 10 Jahre titelten die Medien. Also nicht verpassen dachte ich eine Woche zuvor. Ich war gut vorbereitet was technische Ausrüstung, warme Kleidung und Verpflegung für die nächsten 5 bis 6 Stunden angeht. Ziel dieser Aktion war die Aufnahme von vielen Fotos für ein Zeitraffer. Möchte aber an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Das wird Bestandteil eines weiteren Beitrages welcher noch in Arbeit ist. Es lief fast alles rund: Der Spot war Top, das Equipment leistete sich keine schwächen, der Tee bis 9 Uhr heiß, nur der Fotograf patzte bei der Fokussierung und Belichtung. Festgestellt habe ich dieses Malheur aber erst am heimischen PC. Ein Großteil der 2700 Fotos sind anscheinend für die normale Bildpräsentationen nicht zu gebrauchen. Für diese Collage habe ich einige gute und schlechte Bilder zusammengefügt um den ungefähren Ablauf der Finsternis wiederzugeben. Bei der ganz rechten Aufnahme habe ich mir sogar den Austausch des fast untergegangenen Mondes erlaubt. Somit ist diese Collage auch eine Komposition.

Dieses ist der zweite von drei Beiträgen zur Mondfinsternis 2019.  Weitere Beiträge: Teil 1, Teil 3

Gefällt Dir mein kleines Fotoerlebnis? Dann lasse es mich mit einem Kommetar dazu wissen 🙂

600 mm, f/11, ISO 100 bis 4000, 1/80 bis 2 sek
Monduntergang

Fotoausrüstung im Kältetest
Sonnenaufgang
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.